BP:
 

Mosambik

Mosambik

Berufsbildungszusammenarbeit mit Deutschland

  • Rahmen: Bilaterale Entwicklungszusammenarbeit in der beruflichen Bildung
  • Zeitraum: Laufende Zusammenarbeit besteht seit 2003, aktuell geplant bis 2017


Bedarf nach Berufsbildungszusammenarbeit

  • Gutes Wirtschaftswachstum, dennoch eines der ärmsten Länder der Welt
  • Berufsbildungssystem ist kaum in der Lage, beschäftigungsorientiert auszubilden
  • Hohe Arbeitslosigkeit
  • Ziel der Regierung ist es, die Berufsbildung arbeitsmarktorientiert zu gestalten

Bundesressorts

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Ziele der Zusammenarbeit:

  • Kinder und Jugendliche, besonders Mädchen und junge Frauen, erhalten lebensweltorientierte Grundbildung und beschäftigungsorientierte Berufsbildung in guter Qualität. (Technische Zusammenarbeit)
  • Ausbildungskapazitäten von ausgewählten privaten und öffentlichen Berufsschulen erweitern und die Qualität der dort angebotenen Ausbildung verbessern (Finanzielle Zusammenarbeit)
  • Die Bedarfsorientierung der Berufsbildung ist durch ein verstärktes Engagement des Privatsektors in der Provinz Sofala in Mosambik verbessert. (Sequa)

Lokale Partner:

  • Bildungsministerium/Ministério da Educação (MINED)
  • Ministerium für Wirtschaft und Finanzen/Ministério da Economia e Financas (MEF)

Grundlagen der Zusammenarbeit:

  • Rahmenabkommen für die Technische Zusammenarbeit
  • Regierungsverhandlungen
  • Umsetzung durch folgende Durchführungsorganisationen (Vorhaben siehe unten):
    • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
    • KfW Entwicklungsbank

Durchführungsorganisationen und regierungsnahe Einrichtungen

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Vorhaben: Förderung der Berufs- und Grundbildung in Mosambik (Technische Zusammenarbeit)
Ziel: Kinder und Jugendliche, besonders Mädchen und junge Frauen, erhalten lebensweltorientierte Grundbildung und beschäftigungsorientierte Berufsbildung in guter Qualität.
Politische Träger: Bildungsministerium/Ministério da Educação (MINED)
Zeitraum: Laufendes Vorhaben seit 2003, aktuelles Projekt 2013 – 2017

   
Link zum Projekt "Förderung der Grund- und Berufsbildung in Mosambik (Pro-Educação)" in der GOVET Datenbank


Link zum Projekt "Verbesserung der Grund- und Berufsbildung" auf der giz Website


KfW Entwicklungsbank
Vorhaben: Programm zur Förderung der beruflichen Bildung (Finanzielle Zusammenarbeit)
Ziel: Ausbildungskapazitäten von ausgewählten privaten und öffentlichen Berufsschulen erweitern und die Qualität der dort angebotenen Ausbildung verbessern
Partner: Ministerium für Wirtschaft und Finanzen/Ministério da Economia e Financas (MEF)
Zeitraum: siehe Technische Zusammenarbeit


Link zum Projekt "Programm zur Förderung der beruflichen Bildung" auf der KFW Website


Sequa gGmbH
Vorhaben: Berufsbildungspartnerschaft
Ziel: Die Bedarfsorientierung der Berufsbildung ist durch ein verstärktes Engagement des Privatsektors in der Provinz Sofala in Mosambik verbessert.
Lokaler Partner: Unternehmerverband für Industrie und Handel „Associação Comercial de Beira“ (ACB), Mosambik
Deutscher Partner: Berufliche Fortbildungszentren der bayerischen Wirtschaft (bfz gGmbH)
Zeitraum: 2015 – 2018

Wirtschaft

  • Große Rohstoffvorkommen und sehr rasches Wirtschaftswachstum
  • Dennoch eines der ärmsten Länder der Welt (Human Development Index 2014 auf Rang 180 von 188 Ländern)
  • Profitierende Branchen des Wirtschaftswachstums sind Bauindustrie, Finanzsektor, Logistik

Gesellschaft

  • 80% in der Subsistenzlandwirtschaft und in der einfachen Fischerei tätig
  • Wirtschaftswachstum ohne Arbeitsplätze
  • Große Mängel im Bildungs- und Berufsbildungssystem, sehr hohe Abbrecherzahlen
  • Berufsbildung ist nicht arbeitsmarktorientiert; daher findet Großteil der Absolventen keine qualifizierte Beschäftigung
  • Mehrzahl der Bevölkerung übernimmt gering bezahlte, wenig produktive Tätigkeiten, lebt dauerhafte Armut

Staat

  • Alphabetisierungsrate ca. 50%
  • Regierung will Berufsbildung arbeitsmarktorientiert reformieren
  • Folgende Ministerien hauptsächlich für Berufsbildung zuständig: Derzeit keine einheitliche Zuständigkeit

Berufsbildungssystem

  • Wahlmöglichkeiten nach Abschluss des allgemeinen Schulsystems: (Klasse 10, Primar- und Sekundarstufe I): Level 1 und 2 der beruflichen Bildung an beruflichen Fachschulen
  • Herausforderungen für die Berufsbildung
    • Zuständigkeiten für berufliche Bildung bündeln
    • Eine arbeitsmarktorientierte Reformstrategie entwickeln
    • Praxisorientierung durch Kooperationen mit der Privatwirtschaft
    • Berufsbildungsinstitutionen ausstatten
    • Management- und Lehrpersonal schulen
    • HIV- und AIDS-bezogene Inhalte in den Unterricht integrieren

Projekte in der Berufsbildungs­zusammenarbeit

Bildung

weiterlesen

Wirtschaft

weiterlesen

Allgemeine Informationen

weiterlesen

Nachrichten/Artikel/Studien

weiterlesen

Deutsches Engagement/Kooperationen

weiterlesen

Berufsbildung

weiterlesen