BP:
 

Finale "We - Future Chefs": Kochkunst beim Azubi-Wettbewerb

11.11.2021

Was für ein fulminantes Finale! Die Spannung war auf dem Höhepunkt, als die erlesene Jury das „We – Future Chefs“-Gewinnerteam am 3. November in Berlin verkündete: Die „Kieler Sprotten“ Emma Friedrichs und Ben Bednarz erkochten mit ihrem erstklassigen Menü die Kultur & Kulinarik-Reise nach Israel.

Finale "We - Future Chefs": Kochkunst beim Azubi-Wettbewerb

Fast ungläubig schauten sie sich an: Die beiden Auszubildenden vom Team „Kieler Sprotten“ konnten es kaum glauben, als Hila Engelhard, Leiterin der Abteilung Wirtschaftskooperation und Wissenschaft an der israelischen Botschaft in Berlin bekannt gab, wer das Finalkochen im ersten Koch-Azubi-Wettbewerb gewonnen hat. Mit einer harmonischen Kombination aus regionalen und internationalen Zutaten ist es den beiden Jungköch*innen gelungen, die kulinarische Brücke nach Israel zu bauen. So matchten Kichererbsen und Grünkohl in der Vorspeise, im Hauptgang Linsen und Wels mit Queller – auch Salicornia oder Meeresspargel genannt – frisch aus dem Watt. Heimische Quitten mit Sharonfrucht und Datteln rundeten das Drei-Gänge-Sieger-Menü mit einem köstlichen Dessert ab.

Zu den ersten offiziellen Gratulanten gehörte auch Alexander Hochradel, der für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Förderer die Finalrunde begleitete. Er äußerste Wertschätzung, Begeisterung und Dank gegenüber allen Beteiligten, zuvorderst den kompetenten Azubi-Teams, der namhaften Jury und dem OSZ Brillat-Savarin als hervorragende Gastgeber. BIBB-Forschungsdirektor Prof. Hubert Ertl zeigte sich in seiner Begrüßung sichtlich beeindruckt von dem Können und Engagement der Auszubildenden sowie der anschaulichen Kochkunst und Expertise, die sich zum We – Future Chefs-Finale zusammengefunden hatte – dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Einschränkungen der Corona-Pandemie gerade für diesen Ausbildungsberuf enorm waren. Anerkennende und glückwünschende virtuelle Grußbotschaften sendeten der israelische Botschafter S.E. Jeremy Issacharoff sowie der parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel (BMBF).

Begeistert waren auch die Jury-Mitglieder, darunter VKD-Präsident Daniel Schade (in der Prozessjury während des Finalkochens) und Nationalmannschaftstrainerin Elisabeth Albrecht (in der Verkostung), von dem hohen Niveau der Jung-Köchinnen und Köche in Ausbildung.

Was mich auch total begeistert hat, war die Akribie. Diese jungen Leute haben in ihren Handouts, die wir zu den Pitches bekommen haben, ihr Menü nochmal präsentiert und bis ins Detail verschriftet – da finden sich auch Zeichnungen, wie sich der Teller nachher genau zusammensetzt.

Daniel Schade, Präsident des Verbands der Köche Deutschlands (VKD e.V.)

Bei der Bewertung der Pitches, denen sich die acht Azubi-Teams am ersten Finaltag stellen mussten, war neben Kreativität und erkennbarem Fachwissen auch entscheidend, wie zeitgemäß und kochbar die Gerichte im Kontext einer Spitzenküche-Speisekarte sind. Darüber hinaus wollte die Jury vor allem die nötige „Selfconfidence“ sehen, die zeigt, dass die Köchinnen und Köche ihr Menü wirklich lieben und leben oder wie Daniel Schade konstatierte: "...diese Begeisterung, die tatsächlich alle hatten. Sie haben da unglaublich viel Liebe, Energie und Arbeit reingesteckt. Das hat sich bei allen acht Pitches gezeigt".

Gratulation Teams
Die Teams im Finalkochen gratulieren sich nach Gewinnbekanntgabe: Herzlichen Glückwunsch an die Kieler Sprotten und Team Oachkatzlschwoaf!

Besonders bemerkenswert war der kollegiale und professionelle Umgang der Teams miteinander. Ganz ohne klassisches Konkurrenzverhalten und ohne Ellenbogenmentalität halfen sich die Teams sogar gegenseitig aus und die erste Gratulation erfolgte umarmend vom zweitplatzierten Team Oachkatzlschwoaf, die sich über ihren 2. Preis, einem Profi-Messerset, ebenfalls freuten.

In Haifa kochten parallel zu der Veranstaltung in Berlin israelische Auszubildende in einem ähnlich gearteten Wettbewerb. Die beiden Events waren als „kulinarische Brücke“ per Livestreams miteinander verbunden und im virtuellen Austausch miteinander. In Israel sicherte sich das Team der Dan Gourmet School aus Tel Aviv den Sieg.

Mehrwert im Rahmenprogramm

Neben dem Kochen selbst boten die beiden Finaltage in Berlin auch hilfreiches Wissen rund um Produkte und Profession. Mit einem Beitrag über klima- und energieeffiziente Küche zeigte Dr. Michael Scharp vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung auf, wie eine CO²-ärmere und klimafreundlichere Ernährung bzw. eine bedachtere Umgehensweise mit Lebensmitteln möglich ist. Für die sechs Teams, die nicht im Finalkochen standen, gab es noch ein Extra-Schmankerl: Sie durften einen Blick hinter die Kulissen des einzigen Berliner 3-Sterne-Restaurants Rutz werfen. Hier konnten sie wertvolle Informationen zu Küchenabläufen und Restaurantkonzept auf höchstem Niveau mitnehmen, bereichernde Eindrücke die der normale Berufsalltag der meisten Auszubildenden nicht bietet.

Modernisierung des Kochberufs

Aktuell überarbeitet das BIBB mit der Expertise eines Expert*innenkreises (Sachverständige) gemeinsam mit den zuständigen Bundesministerien und den Sozialpartnern die sieben dualen Ausbildungsberufe in Hotellerie und Gastronomie in einem sogenannten Neuordnungsverfahren. Die aktualisierten Ausbildungsordnungen treten voraussichtlich zum 1. August 2022 in Kraft. Auch der frischgewählte Präsident des VKD e. V. Daniel Schade setzt sich in diesem Zusammenhang für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Kochberufs ein, die Innovation und Digitalisierung stärker berücksichtigen.

Im Glanz der Sterne – aber auf solider Ausbildungsbasis

Nicht zuletzt verliehen die Spitzenköchinnen und Spitzenköche, die „We – Future Chefs“ unterstützten, dem Wettbewerb und seinen Teilnehmenden eine besondere und würdigende Note. Neben dem klaren Commitment zur wichtigen fachlichen Berufsausbildung, brachten sie auch ihre eigenen Stilrichtungen, Erfahrungen und Hintergründe auf vielfältige Weise in das Programm des Finalevents ein.

Alles, was ich heute kann, habe ich in meiner Ausbildung gelernt.

Julia Komp, Köchin des Jahres 2020

Im Live-Hack, bei dem auch die Nachwuchsköch*innen aus den Teams zur Hand gehen durften, verwandelte die einst jüngste Sterne-Köchin Deutschlands und Mitglied der Jury, Julia Komp, das klassische Weihnachts-Reh in ein modernes Haute Cuisine-Gericht mit asiatisch-orientalischer Note.

Einen ausgesprochen authentischen Einblick in seine Erfahrungswelt der Spitzenküche gab der Berliner Sternekoch mit israelischen Wurzeln Gal Ben Moshe. Neben seinem Weg hin zum angesagten Szenekoch schilderte er auch Herausforderungen und Ambitionen eines Restaurantinhabers mit einem Michelin-Stern und gab augenzwinkernd lebenspraktische Tipps, wie z.B. zum Finden einer/eines passenden Partners/Partnerin für ein Leben in der Gastronomie. 

Jurymitglied René Frank, Goldmedaillengewinner bei den World-Skills-Berufsweltmeisterschaften (Helsinki 2005), ist Chef des weltweit ersten 2-Sterne-Dessert-Restaurants coda in Berlin. In seiner Küche setzt er ausschließlich auf natürliche Süßkraft – arbeitet also ohne raffinierten Zucker – und stellt seine eigene Schokolade her. Damit brachte der international erfahrene Sternekoch den vielbesagten Blick über den Tellerrand und ein besonderes Auge für die Verarbeitung der Produkte mit in die Jury bei der finalen Verkostung ein.

Außerdem bereicherten der Ausbilder des Jahres, Michael Haupt mit seiner Mitwirkung in der Prozessjury und die israelische Szeneköchin Haya Molcho mit einem motivierenden Videogruß die tolle Atmosphäre beim Berliner Finale.

Die acht Teams der Finalrunde in Berlin

  • BASF Gesellschaftshaus: Kirsten Stengel und Marvin Oest
  • Fit4Food: Simon Häfke und Vincent Hoyer
  • Fix und Fertig: Bastian Hodrea und Florian Haase
  • Joto: Anton Stumpf und Johannes Horsch
  • Junges Gemüs: Marius Mück und Patrick Kees
  • Kieler Sprotten: Ben Bednarz und Emma Friedrichs
  • Noris Manufact: Noah Richter und Christoph Grunert
  • Oachkatzlschwoaf: Julia Pöhls und Kevin Bruckmaier

*in alphabethischer Reihenfolge der Team-Namen

Zur YouTube-Playlist der Finalteams "We - Future Chefs"

Das "We - Future Chefs" Finale in Bildern

Bilder in größerer Auflösung können bei Bedarf über den Pressekontakt angefragt werden.